Pfötchenhilfe - Neckarsulm

Wir haben keine feste Öffnungszeiten. Bei Interesse kontaktieren Sie uns und wir vereinbaren einen Termin! 

Die Liebe der Tiere zu den Menschen ist grenzenlos. Wir wünschen uns,  dass die Liebe von uns Menschen zu den Tieren auch einmal so endlos sein wird. Jedes Tier der Welt soll die Achtung und den Respekt erhalten, den jedes Lebewesen verdient hat. Das müssen wir Menschen begreifen lernen.

Bitte unterstützt uns mit einer Spende. Damit wir helfen dürfen.

Sachspenden: Amazon Wunschliste


Am Ende trifft den Menschen der Pfeil ins Herz, den er selber abgeschossen hat.

Im Bereich Tierschutz müssen wir Menschen noch viel mehr leisten, ändern und neues einführen. Es müssen endliche Alle begreifen das Tiere genauso achtungsvolle Lebewesen sind wie wir und dass wir Menschen unsere Umwelt nach und nach zerstören, wenn wir uns nicht drastisch ändern. Niemand will die Schuld tragen, aber alle werden die Folgen spüren. Wir Menschen haben keine Achtung mehr vor der Natur und dies zeigt sich deutlich im Umgang mit Abfall. Angefangen von Müll in der Botanik bis hin zu Metallgegenständen im kleinen Bach. Dies passiert nicht nur im Stadtpark um die Ecke, sondern in der ganzen Welt und so gelangt auch der Abfall in unsere Meere. Die Meerestiere gehen daran zu Grunde! Wussten Sie das ein Wal durch die Aufnahme vom Plastik verhungert? Das Plastik sammelt sich im Magen des Wals und er kann keine Nahrung mehr aufnehmen, dies führt zum Tod. Auch kleine Fische können den Müll von ihrer eigentlichen Nahrung nicht unterscheiden und fressen diesen. Wir wiederum essen dann diesen Fisch. Ein Anfang wäre es Plastik zu reduzieren, wieder auf herkömmliche Mittel umzusteigen wie Glasflaschen anstatt PET-Flaschen oder keine Plastiktüten mehr, sondern Stofftaschen. Tiere müssen im Allgemeinen viel für den Menschen tun, angefangen bei der Belustigung der Kinder auf Festen, wo Pferde im Kreis laufen müssen oder in Zirkussen und Zoos, in denen Wildtiere in kleine Käfige gesperrt werden um unter Zwang Kunststücke zu vollführen. Wir sollten schon in der Grundschule den Kindern vermitteln wie wichtig Tiere sind und dass auch diese ein Recht auf ein qualfreies Leben haben. Ein weiterer sehr umfangreicher Bereich zum Thema Tierschutz, ist der Lebensmittelhandel. Der Handel passt sich dem Konsumenten an, sprich wir haben die Macht welche Qualität an Essen zu uns nach Hause kommt. Es ist wichtig, dass wir wieder bewusster unsere Lebensmittel auswählen, für unsere Gesundheit und zum Wohle der Tiere. Produkte dir wir kaufen, die aus der Region stammen helfen nicht nur der deutschen Wirtschaft, sondern ersparen den Tieren einen langen Transportweg auf engstem Raum und gewähren ihnen eine schmerzfreie Schlachtung, da in Deutschland strenger Auflagen herrschen. Damit wir viel Fleisch, Butte, Eier und Milch günstig essen können, dürfen Kühe nicht auf der Weide stehen, Schweine sich nicht im Matsch suhlen, Hühner werden auf engstem Raum gehalten und männliche Küken werden lebendig geschreddert, weil sie für die Industrie Abfall sind. Die Tiere werden mit Medikamenten vollgepumpt damit sie nicht krank werden, denn bei so vielen Tieren auf engstem Raum, ist die Gefahr für ein Virus groß. Wir wiederum Essen die Medikamente mit und werden immun gegen neu Erstandene Krankheiten. Auf den Punkt gebracht, müssen Tiere Leiden damit wir es bequemer haben. Wenn wir weniger Fleisch konsumieren würden, könnten die Bauern weg von der Massentierhaltung und zurück zur Qualität. Deutschland geht es nicht besser, wenn wir qualitativ noch schlechter werden. Made in Germany, darauf können wir vielleicht wieder anknüpfen, denn nicht die Masse macht es, sondern die Qualität. Natürlich ist uns bewusst, dass es Menschen gibt die sich keine nachhaltigen Nahrungsmittel leisten können, diese sprechen wir hier nicht an. Es gibt genügte Menschen die das nötige Geld hierzu haben und somit den Umschwung bringen könnten, damit auch Familien mit geringeren Einkommen sich wieder gesünderes Essen kaufen können. Mithilfe des Tierschutzgesetzes können Firmen Tiere unter Auflagen offiziell Quälen. Wobei dies mittlerweile unnötig ist, da es Menschen gibt die für Geld Produkte an sich testen. Es gibt viele Firmen die bei der Herstellung von Kosmetika und Körperhygieneartikel auf Tierversuche verzichten. Wer jetzt glaubt das diese teuer sind, täuscht sich. Es gibt eine breite Palette an Tierversuchsfreie Produkte von günstig bis teuer. Wir Menschen sind Meister im Verdrängen und Verschönern der Tatsachen. Wieso sonst können wir Fleisch, Eier, Butter und Käse von offensichtlich gequälten Tieren essen? Wir sollten wieder dorthin zurück wo wir einmal waren, in eine Zeit in der die Tiere auf Weiden stehen, Bauern keine Angst um ihre Existenz haben müssen und Tiere nicht mehr als Sache gelten, sondern als Mitlebewesen. Wir würden uns wünschen, dass die Hundesteuereinnahmen an den Tierschutz fließen, eine Steuer für Exotentierhaltung, strengere Strafen für Tiermisshandlung, ein Tier-Kaufverbot für Tierquäler und einen Hundeführerpass eingeführt werden, Massentierhaltung, Tierversuche, nicht artgerechte Zoos und Zirkustiere verboten werden. Am Ende trifft den Menschen der Pfeil ins Herz, den er selber abgeschossen hat. Wir zerstören unsere Zukunft. Indem wir die Umwelt zerstören, die Tiere ausrotten und quälen und uns selber zur Marionette der Macht, den Medien und dem Geld machen. Wir müssen wieder zu unseren Wurzeln zurückfinden. Wir spucken auf die Erde, auf der wir leben und Zeigen mit dem Finger auf andere Menschen die die Verantwortung tragen sollen. Wir beruhigen unser Gewissen mit den Worten „Wir können eh nichts ändern, so ist es halt“. Es ist uns bewusst das wir uns nicht in der Position befinden Wünsche von dem deutschen Staate zu fordern. Es werden auch keine Wunder geschehen, die alles Elend entfernen. Nein, aber wir können schon einmal einen Anfang machen, jeder Mensch kann für sich, im kleinen Rahmen den Anfang starten. Tierschutz ist wunderschön, herzzerreißend, traurig, ekelhaft, grausam aber niemals umsonst. Wir können die Seelen sehen in ihren Augen. Schau hin, nicht wegdrehen und verdrängen! Geschrieben am 14.08.2016 Von Monika und Stefanie Graf